Seit nunmehr vier Wochen hält das Coronavirus die Welt in Atem und die Bedrohung ist mittlerweile auch im Norden angekommen.

Das tägliche Leben wird massiv beeinflusst und dennoch geht es weiter, so auch in der Ärztegenossenschaft Nord eG. Natürlich haben auch wir Maßnahmen zum Schutz unserer Mitarbeiter ergriffen.

Alle Mitarbeiter, die ihre Arbeit nicht zwingend in den Räumen der Ärztegenossenschaft ausüben müssen, sind seit Montag (16. März) im Homeoffice. Alle sind aber über die ihnen bekannten E-Mail-Adressen sowie Festnetz- und Handynummern erreichbar.

Die Mitarbeiter, die insbesondere aus Datenschutzgründen zwingend in den Räumen der Ärztegenossenschaft arbeiten müssen (z. B. die Abrechnung von Selektivverträgen oder die Lohnbuchhaltung) haben entweder ein Einzelbüro bekommen oder arbeiten im Rotationsverfahren.

Alle Veranstaltungen sowie andere Außentermine werden derzeit abgesagt, ebenso wie Inhousetermine. Wichtige Dienstbesprechungen finden nur noch über Telefonkonferenzen statt. Persönliche Zusammenkünfte werden derzeit nicht durchgeführt.

Tatsächlich sind hiervon auch unsere Generalversammlung und die Geburtstagsfeier der Ärztegenossenschaft Nord betroffen. Der Vorstand hat gerade gestern beschlossen, dass die Geburtstagsfeier abgesagt wird und die Generalversammlung in den Herbst verschoben wird. Entsprechende Informationen werden wir in den nächsten Tagen versenden.

Täglich besetzt ist neben dem Ressort Abrechnung und der Buchhaltung nach wie vor das Sekretariat. Auch ist jeden Tag ein Vertreter der Geschäftsführung im Büro.

Wir bemühen uns den Geschäftsbetrieb so lange wie möglich aufrechtzuerhalten, um für unsere Mitglieder ansprechbar zu sein und das Dienstleistungsangebot wie Abrechnung oder Lohnbuchhaltung möglichst nicht einstellen zu müssen.