„Keiner will ihn haben, jeder kann ihn bekommen, bereits ungeborene Kinder im Mutterleib haben Schlaganfälle erlitten. Jeder Schlaganfall, der nicht rechtzeitig und nicht umfassend behandelt wird kann zu einer großen Katastrophe im Leben eines Menschen und seiner Angehörigen, seiner Kollegen und Freunde werden“ mit diesen Worten eröffnete Christoph Meyer, Allgemeinmediziner aus Satrup und Vorstandsmitglied der äg Nord, am 02.11.2019 im Bürgerzentrum in Büdelsdorf den Schlaganfall-Informationstag. Ausgerichtet von der Initiative „Gesund am NOK“ konnte der Moderator informative Vorträge und lebhafte Diskussionen ankündigen.

„Time is brain!“ und REHA heißt „REcht Harte Arbeit“

Prof. Dr. med. Ulrich Pulkowski, Chefarzt der Neurologie mit Stroke Unit an der imland Klinik Rendsburg, referierte eindrucksvoll zum Thema „Schlaganfall – Die ersten Stunden sind entscheidend“ Sein klares Fazit: „Time is brain!“

Herr Dr. med. Martin Peller, Chefarzt der Neurologie der VAMED Rehaklinik Damp, konnte für die Fälle, in denen keine vollständige Restitution möglich war, das weitere Procedere beleuchten: „Schlaganfall – Behandlung in der stationären Rehabilitation“. REHA heißt „REcht Harte Arbeit“, die sich lohnt!

Wieder Vertrauen zu sich selbst finden, Mut fassen und die Krankheit positiv für sich verarbeiten, das Motto leitete über zu der anschaulichen Demonstration von Frau Swanhild Priestley, Physiotherapeutin und Osteopathin am Physio Zentrum Fockbek.

Als Vorsitzende der Interessengemeinschaft der Therapeuten IG-Thera, „Schlaganfall – In Bewegung kommen mit der ambulanten Nachsorge“ lud sie die Zuhörer ein, mit kleinen Übungen die Therapiemöglichkeiten im ambulanten Bereich kennenzulernen.

Ein Schlaganfall hat auch psychosoziale Folgen

Frau PD Dr. phil. Dipl.-Psych. Simone Goebel, Klinische Neuropsychologin, stellvertretende Leiterin der Hochschulambulanz für Psychotherapie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel belegte das große Problemfeld der psychosozialen Folgen eines Schlaganfalls. „Gedächtnis – Belastbarkeit – Persönlichkeit: Neuropsychologische Veränderungen nach Schlaganfall“ so hatte sie ihren Vortrag überschrieben. Anhand des Biopsychosoziale Modell erläuterte Sie die Module der Funktionstherapie in ihrer Ambulanz.

Reserven nutzen und das Leben genießen

Als selbst massiv betroffener Zeitzeuge meldete sich abschließend Herr Jürgen Langemeyer, Vorsitzender des Schlaganfall-Rings Schleswig-Holstein zu Wort. Sein eigenes schicksalhaftes Erleben fasste er in einem bewegenden Bildervortrag unter der Überschrift „Mach Dich stark! Reserven nutzen und das Leben genießen“ zusammen. Das Publikum war hiervon zutiefst beeindruckt.

Dank der Sponsoren und des unermüdlichen Einsatzes des „Schirmherren“, Herrn Thomas Fröber von der atlas BKK ahlmann, war dieser Schlaganfallinformationstag in Büdelsdorf am NOK ein toller Erfolg.