Im gemeinsamen Projekt mit der Gemeinde Jevenstedt freuen sich alle Beteiligten darüber, dass nach einer erfolgreichen Nachfolgersuche, dem Kauf der ehemaligen VR-Bank durch die Gemeinde und der abgeschlossenen Planung der neuen Räume nun der Um- und Neubau für die zwei geplanten Einzelpraxen beginnt.

Die Ärztegenossenschaft Nord eG ist für dieses Projekt als Berater und Planer von den Ärzten und der Gemeinde um Unterstützung gebeten worden.

„Damit werden aus den Plänen nun endlich sicht- und greifbare Ergebnisse“, freut sich Imke Kraatz, Projektleiterin der Ärztegenossenschaft Nord eG.

Die Praxisnachfolge ist erfolgreich gelöst – derzeit ist geplant, dass die beiden Nachfolgerinnen Frau Busse und Frau Rascher zum 1. Juli 2022 in die neuen Praxisräume umziehen können, die Ihnen von der Gemeinde vermietet werden und an deren Gestaltung die beiden aktiv mitarbeiten können. „Damit ist es eine triple-win-Situation,“ erklärt Sönke Schwager, Bürgermeister der Gemeinde Jevenstedt, „die beiden Ärztinnen erhalten moderne Räume für ihre Tätigkeit, wir konnten den Leerstand eines zentral gelegenen Gebäudes verhindern und die Bürgerinnen und Bürger können sich auch langfristig auf eine wohnortnahe hausärztliche Versorgung verlassen.“

Das Projekt Jevenstedt ist aktuell eines von 20 laufenden Projekten der äg Nord in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern und zeigt, wie es geht! Es konnten erfolgreich Nachfolger*innen für die scheidenden Ärzte gefunden werden, die idealerweise in Selbstständigkeit tätig sind und dadurch keine Trägerschaft durch die Gemeinde als Notlösung notwendig macht.

Imke Kraatz sieht das Konzept für die neuen Praxen als gutes Beispiel für Nachfolgeprojekte „Wir freuen uns über dieses aufregende Projekt und wünschen uns für die Zukunft mehr solcher Symbiosen von Ärzten und Gemeinden, die dann idealerweise die äg Nord mit ins Boot holen, um von unseren Erfahrungen zu profitieren!“