Selektivvertrag PIANO

Psychosoziale Interventionen durch ambulante Netzwerke vor Ort

Auf Basis der Erfahrungen eines Pilotvorhabens in Ostholstein haben Ärztegenossenschaft und AOK NORDWEST einen Selektivvertrag zur Behandlung leichter bis mittelgradiger Depressionen vereinbart.

Zielsetzung

  • Erleichterung der Behandlung von Patienten mit leichter und mittelgradiger Depression
  • Entlastung der Praxen und Unterstützung der Behandlung durch ein Case-Management der Ärztegenossenschaft

Wer macht was?

Hausarzt

  • Diagnosestellung mit PHQ9-Fragebogen (9 Fragen)
  • Therapiesteuerung
  • Quartalsüberwachung des Krankheitsverlaufs (Fragebogen)
  • Dokumentation

Case-Management

  • Erläuterung des Konzepts gegenüber dem Patienten
  • Erklärung der Therapieunterstützung und Motivation
  • Terminvereinbarung, -überwachung
  • auf Wunsch Dokumentation für Ärzte

Psychiater

  • Diagnosesicherung bei mittelgradiger Depression
  • Therapieempfehlung
  • Dokumentation

Psychotherapeut

  • Psychotherapie
  • Dokumentation

Ablauf

Der Hausarzt stellt mit dem praxiserprobten PHQ9-Fragebogen (9 Fragen) fest ob eine Depression vorliegt und welcher Schweregrad gegeben ist. Der Fragebogen ergibt einen Punktwert. Dieser bestimmt das weitere Verfahren.

Punktwert < 5: Keine Aufnahme in PIANO.

Punktwert 5-9: Einschreibung des Patienten in PIANO und Information zu Unterstützungsangeboten.

Case-Management erläutert gegenüber dem Patienten das Konzept und stellt das verhaltenstherapeutische Internetangebot „MoodGym“ oder die Online-Kurse „Lebe Balance“ zur Unterstützung der Therapie vor.

Punktwert 10-19: Einschreibung des Patienten in PIANO. Der Hausarzt überweist an den Psychiater zur Diagnosesicherung. Das Case-Management erläutert gegenüber dem Patienten das Konzept

Das Case-Management übernimmt die Terminvermittlung bei einem teilnehmenden Psychiater. Der Psychiater nimmt die Diagnosesicherung vor und gibt ggf. Therapieempfehlungen an den Hausarzt. Soweit indiziert, wird eine Psychotherapie angeraten.

Das Case-Management übernimmt ggf. die Terminvereinbarung bei einem teilnehmenden Psychotherapeuten. Dieser therapiert fallbezogen.

Der Hausarzt überwacht einmal im Quartal den Behandlungsverlauf mit Hilfe des PHQ9-Fragebogens. Verbessert sich der Punktwert unter 5, scheidet der Patient aus dem Programm aus. Verschlechtert sich der Punktwert auf über 9, erfolgt wie zu Beginn eine Überweisung an den Psychiater.

Punktwert > 19 Keine Teilnahme an PIANO, ggf. Einweisung in eine stationäre Einrichtung.

Die Behandler und Therapeuten dokumentieren den Behandlungsverlauf in einem elektronischen Behandlungspfad. Dies ermöglicht ihnen und dem Case-Management jederzeit, den Stand der Therapie zu erfassen und im Fall des Case-Managements erforderliche Unterstützungsmaßnahmen zu ergreifen.

Die Dokumentation kann auch papierbasiert erfolgen, wobei dann das Case-Management die Eingabe der Daten in den Behandlungspfad übernimmt.

Welche Patienten können teilnehmen?

Versicherte der AOK NORDWEST, die folgende Bedingungen erfüllen:

  • Alter bei Beginn der Teilnahme mindestens 18 Jahre;
  • Leichte oder mittelgradige unipolare Depression
  • Der Patient hat in den letzten 12 Monaten vor Beginn der Teilnahme keine psychotherapeutische Behandlung (gemäß Kapitel 35 EBM) aufgrund der Diagnose Depression erhalten;
  • Schriftliche Einwilligung in die Teilnahme und die damit verbundene Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner Daten durch Teilnahmeerklärung.

Die Teilnahme ist nicht möglich, wenn folgende Ausschlusskriterien vorliegen:

  • Demenz
  • Bipolare Störung
  • Psychosen
  • Borderline-Störung
  • Suchterkrankung (außer Nikotin)
  • Patient profitiert nicht von der Teilnahme bzw. kann nicht aktiv am Behandlungskon-zept teilnehmen (z.B. aufgrund eines stark reduzierten Allgemeinzustandes).

Ende der Teilnahme des Patienten:

  • Wunsch des Patienten
  • Punktwert <5 oder >19
  • nach 12 Monaten
  • bei fehlender Mitwirkung des Patienten

Am Versorgungskonzept PIANO teilnehmende Vertragsärzte (Hausärzte / Fachärzte) und Vertragspsychotherapeuten müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

1. Voraussetzungen, die vor Beginn der Teilnahme erfüllt sein müssen:

  • Praxissitz in Schleswig-Holstein
  • Falls der elektronische Behandlungspfad genutzt werden soll:
    Vorhandensein einer Internet-Verbindung
  • Vorhandensein eines E-Mail-Postfaches, das werktäglich gesichtet wird
  • Namentliche Benennung eines/r Praxismitarbeiter/in als Ansprechpartner/in für organisatorische Sachverhalte im Rahmen dieses Behandlungskonzeptes. Diese/r Ansprechpartner/in ist per E-Mail in der Praxis erreichbar. Ist kein Praxispersonal vorhanden, kann der/die Praxisinhaber/in als Ansprechpartner/in benannt werden.

2. Voraussetzungen, die vor der erstmaligen Einschreibung von Patienten erfüllt sein müssen:

  • Teilnahme an einer Einführungsschulung zum Versorgungskonzept

3. Voraussetzungen, die während der Teilnahme erfüllt werden müssen:

  • Teilnahme an einem indikations- oder konzeptbezogenen Qualitätszirkel oder einer indikations- oder konzeptbezogenen Fortbildungsveranstaltung mindestens einmal im Kalenderjahr
  • Der Ärztegenossenschaft ist bis spätestens Ende Januar des Folgejahres mitzuteilen, an welcher/welchen Veranstaltung/en teilgenommen wurde.

Vergütung

Siehe Vergütungsübersicht.

Wie kann ich mitmachen?

Senden Sie die ausgefüllte und unterschriebene Teilnahmeerklärung für Hausärzte, Psychiater oder Psychotherapeuten ausgefüllt und unterschrieben an die

Ärztegenossenschaft Nord
Bahnhofstr. 1-3
23795 Bad Segeberg

Downloads