Politische Forderungen, ein positives Jahresergebnis und Neuwahlen des Aufsichtsrates.

Nach der herzlichen Begrüßung aller Mitglieder und Gäste durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Thomas, startet dieses Jahr erneut eine „hybride“ Generalversammlung der Ärztegenossenschaft Nord eG (äg Nord) mit teilweise digital zugeschalteten Mitgliedern und Gästen, sowie einigen Anwesenden.

Der Vorstand, vertreten durch Dr. Svante Gehring, stellte gleich zu Beginn der Sitzung eindrucksvoll die standespolitische Ausrichtung und die aktuellen Tätigkeiten der äg Nord vor. Gerade in Bezug auf die diesjährigen Bundestagswahlen wurden die Forderungen der Genossenschaft nach Freiberuflichkeit in Selbstständigkeit und Anstellung, einer Stärkung der ambulanten Versorgung sowie der Förderung neuer Versorgungsstrukturen untermauert.

Im Anschluss an den Tätigkeitsbericht folgte die Vorstellung des positiven Jahresergebnisses von knapp 120TEuro und der Beschluss den Jahresüberschuss auf Rechnung vorzutragen. Sehr formal und mit eindeutiger Mehrheit der anwesenden oder digital zugeschalteten Mitglieder wurden im Anschluss sowohl der Aufsichtsrat als auch der Vorstand entlastet.

Einen umfangreichen und besonders aktiven Austausch gab es zu Tagesordnungspunkt 7. „Neuwahlen des Aufsichtsrates“. Zunächst entschied die Generalversammlung basisdemokratisch, die Anzahl der Aufsichtsratsmitglieder erneut satzungsgemäß auf neun zu erhöhen – in der letzten Periode bestand der Aufsichtsrat lediglich aus acht Mitgliedern. Gerade die Pluralität der Fachgruppen unter den Mitgliedern war ein ausschlaggebendes Argument für diese Entscheidung. Im Nachgang zur Generalversammlung wird nun ein Briefwahlverfahren durchgeführt, um die Mitglieder des Aufsichtsrates zu wählen. „Mehr Basisdemokratie geht nicht – ich freue mich, dass durch das Briefwahlverfahren nun alle Mitglieder die Chance haben ihre Vertreter direkt zu wählen.“, erklärt Dr. Svante Gehring, Vorstandssprecher der äg Nord, im Nachgang zur Generalversammlung.

Allen Mitgliedern werden in der kommenden Woche die Wahlunterlagen per Post zugesandt. Hierzu gehören unteranderem der Wahlzettel und umfangreiche Steckbriefe sowie der Hinweis zu den digitalen Statements der Kandidat*innen auf der äg Nord-Homepage. „Wir hoffen auf eine rege Wahlbeteiligung und somit ein umfangreiches Stimmungsbild der Mitglieder.“, so Gehring weiter.

Mit sommerlichen Temperaturen, aber gleichbleibender Teilnehmerzahl, während der Hybridveranstaltung, ging die Generalversammlung 2021 gegen kurz nach fünf zu Ende. „Es war eine besondere Versammlung in diesem Jahr,“ sagte Dr. Klaus Bittmann im Anschluss nachdenklich: „vor allem durch den Abschied einiger langjähriger Aufsichtsratsmitglieder und das offizielle Ausscheiden von Christoph Meyer aus dem Vorstand. Ich sehe dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge – denn all diese Kolleg*innen waren in der Vergangenheit konstante Unterstützer unserer Genossenschaftsidee, und auf der anderen Seite freuen wir uns natürlich über jedes neue engagierte Mitglied, welches für unsere Genossenschaft in einer Amtsfunktion eintritt. Es zeigt sich doch deutlich, dass sich nach 21 Jahren Ärztegenossenschaft unsere standpolitischen und ideellen Werte etabliert haben und heute weiterhin oder vielleicht umso mehr ihre Gültigkeit besitzen.“

Bad Segeberg, 10.06.2021

Pressekontakt:
Ärztegenossenschaft Nord eG
Laura Lüth, Geschäftsführung
Tel.: 04551 9999-0 – E-Mail: kontakt@aegnord.de


Pressemitteilung: Generalversammlung äg Nord 2021