Startseite 9 Info 9 Organspende-Register: Das sollte Hausärzten bekannt sein

Organspende-Register: Das sollte Hausärzten bekannt sein

30.05.2024 | Info

Seit dem 18. März ist es online: das Organspende-Register. Bis jetzt haben schon mehr als 120.000 Menschen ihre Erklärung im Organspende-Register eingetragen. Dennoch ist es bislang immer noch weitgehend unbekannt, dass alle Personen ab dem 16. Lebensjahr im Organspende-Register rechtssicher eine persönliche Erklärung für oder gegen die Organ- und/oder Gewebespende hinterlegen können.

Eine Entscheidung zu treffen – sei es dafür oder auch dagegen – ist in vielerlei Hinsicht wichtig. So schützt die selbstbestimmte Erklärung unter anderem z.B. auch Angehörige im Fall der Fälle davor, zwischen Schock und Trauer eine schnelle und ggf. verstörende Entscheidung treffen zu müssen.

Die Einträge im Online-Register können jederzeit geändert werden. Organspendeausweis, Patientenverfügung oder andere schriftliche Erklärungen können weiterhin neben dem Organspende-Register für die Dokumentation der Entscheidung genutzt werden. Liegen mehrere Dokumente vor, so gilt immer das jüngste.

Zu Organ- und Gewebespende aufklären und abrechnen

Die Hausärzteschaft soll Patienten und Patientinnen (ab dem 16. Lebensjahr) regelmäßig zur Organ- und Gewebespende beraten. Seit März 2022 ist diese Regelung fester Bestandteil des Transplantationsgesetzes. Die Beratung muss ergebnisoffen erfolgen und kann mit GOP 01480 (EBM) pro Person alle zwei Jahre abgerechnet werden. Da eine entsprechende Nr. in der GOÄ fehlt, haben Bundesärztekammer, PKV-Verband und Beihilfe eine analoge Leistung vereinbart, die Nr. A3: „Eingehende, das gewöhnliche Maß übersteigende Beratung zur Organ- bzw. Gewebespende. Dauer mindestens zehn Minuten.“ (20,11 Euro | Faktor 2,3) Die Abrechnungsausschlüsse, die die eigentliche Nr. 3 betreffen, gelten hierbei nicht. Auch eine Gesprächsleistung nach Nr. 1 ist neben der Nr. A3 möglich.

Auszug aus dem Transplantationsgesetz:

§ 2 Aufklärung der Bevölkerung, Erklärung zur Organ- und Gewebespende, Organ- und Gewebespendeausweise

(1a) Hausärzte sollen ihre Patienten regelmäßig darauf hinweisen, dass sie mit Vollendung des 16. Lebensjahres eine Erklärung zur Organ- und Gewebeentnahme abgeben, ändern und widerrufen und mit Vollendung des 14. Lebensjahres einer Organ- und Gewebespende widersprechen können. Bei Bedarf sollen sie diese Patienten über die Organ- und Gewebespende beraten. Die Beratung umfasst insbesondere

  1. die Möglichkeiten der Organ- und Gewebespende,
  2. die Voraussetzungen für eine Organ- und Gewebeentnahme bei toten Spendern, einschließlich der Bedeutung einer abgegebenen Erklärung zur Organ- und Gewebespende und des Entscheidungsrechts der nächsten Angehörigen nach § 4,
  3. die Bedeutung der Organ- und Gewebeübertragung im Hinblick auf den für kranke Menschen möglichen Nutzen einer medizinischen Anwendung von Organen und Geweben einschließlich von aus Geweben hergestellten Arzneimitteln und
  4. die Möglichkeit eine Erklärung zur Organ- und Gewebespende im Register abzugeben.

Dabei sollen die Hausärzte ausdrücklich darauf hinweisen, dass keine Verpflichtung zur Abgabe einer Erklärung zur Organ- und Gewebespende besteht. Die Beratung muss ergebnisoffen sein. Für die Beratung hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung den Arztpraxen geeignete Aufklärungsunterlagen auf der Grundlage des Absatzes 1 sowie Organspendeausweise zur Verfügung zu stellen.

Gesetze im Internet, Transplantationsgesetz

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Schulungen zum neuen Organspende-Register an. Die jeweils einstündige Online-Veranstaltung behandelt alle wichtigen Fragen für Hausärztinnen und Hausärzte rund um die neue Organspende-Plattform. Die diesjährigen Schulungstermine und Anmeldemodalitäten sind hier zu finden.

Das Organspende-Register ist über die Webseite www.organspende-register.de erreichbar. Im Lauf des Jahres 2024 wird die Abgabe einer Erklärung auch über die App der Krankenkasse möglich sein.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Am 1. Juni 2024 ist Tag der Organspende.

Loading...