Ressort Netzmanagement entwickelte Impfwoche des Dachverbandes der Praxisnetze in Schleswig-Holstein (DPN-SH)

Jan Döring, Ressortleiter Netzmanagement bei der Ärztegenossenschaft Nord, erläutert die Idee der im September stattgefundenen Impfwoche des DPN-SH.

Äg Nord: Wie kam es zu der Idee eine Impfwoche über den Dachverband der Praxisnetze zu organisieren?

Döring: Zum einen ist der Dachverband unserer Meinung nach die ideale Plattform um die vorhandenen Kompetenzen der Netze zu bündeln und daraus eine gemeinsame Projektidee zu schaffen. Damit verfolgen wir als Ärztegenossenschaft konsequent unsere Philosophie den Netzen mehr Verantwortung in der Versorgung zu geben. Zum anderen wird das Thema Impfen aufgrund der politischen Diskussion um die Masernimpfpflicht derzeit stark diskutiert und ist bei den Patienten entsprechend präsent. Dadurch und durch das Jahreszeitbedingte Interesse an der Grippeschutzimpfung erhofften wir uns eine möglichst große Zahl an Patienten für dieses wichtige Thema zu gewinnen.

Äg Nord: Wer war an der Planung der Impfwoche beteiligt?

Döring: Die Projektplanung wurde durch das Ressort Netzmanagement bei der äg Nord und Helga Schilk von der Q-Pharm AG übernommen. Alle Aktivitäten wurden eng mit dem Vorstand des Dachverbandes abgestimmt. Besonders gefreut hat es uns, dass wir das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein für die Impfwoche begeistern konnten. Das Ministerium stellte uns daher Patienteninformationsmaterial in so großer Stückzahl zur Verfügung, dass alle teilnehmenden Praxen ausgestattet werden konnten.

Äg Nord: Wie genau lief die Impfwoche ab und wie sind die Resonanzen?

Döring: Der Impfwoche ging eine dreimonatige Planungs- und Organisationsphase voraus. Die heiße Phase begann am 14. August mit einer Schulungsveranstaltung in Neumünster, zur der alle teilnehmenden Netze eingeladen waren. Die durch Christopher Schäfer (Itzehoe) durchgeführte Schulung verfolgte den „train-the-trainer“-Ansatz und diente als Multiplikator für die weitere vorbereitende Arbeit in den Netzen. An der Impfwoche vom 23.09. bis zum 27.09. nahmen letztendlich rund 400 Praxen in ganz Schleswig-Holstein teil. Die bisherige Resonanz ist durchweg positiv, sodass wir schon jetzt an eine Wiederholung im nächsten Jahr denken.

Äg Nord: An welchen Themen arbeitet das Ressort Netzmanagement neben der Impfwoche?

Döring: Ein Hauptaugenmerk unserer Arbeit liegt auf der Zusammenarbeit mit dem DPN-SH auf verschiedenen Ebenen. Darüber hinaus helfen wir bei der Erstellung von Förderanträgen aller Art und der daraus resultierenden Arbeit in den jeweiligen Projekten. Seit dem TSVG ist außerdem das Thema „Netz-MVZ“ noch stärker in den Fokus gerückt. Es haben sich bereits erste Netze gemeldet, die unsere Dienstleistungen bei der Umsetzung Ihrer konkreten Pläne in Anspruch nehmen wollen.