Als Hausarzt gewinnen Sie mit der Teilnahme am Projekt SchmerzSTRANG Nordwest (Region: westlich der Autobahn A7 und nördlich vom Nord-Ostsee-Kanal) eine wertvolle Unterstützung/ Entlastung bei der Behandlung Ihrer chronischen Schmerzpatienten. Denn Sie können Ihren Schmerzpatienten zukünftig deutlich schneller und zielgenauer weiterhelfen. Die Behandlung Ihres Patienten bleibt selbstverständlich in Ihrer Hand, Sie bekommen durch dieses Projekt einen Schmerzarzt zur Seite gestellt, der eine Beratungs- und Lotsenfunktion einnimmt.

Durch das Projekt SchmerzSTRANG reduzieren sich die langen Wartezeiten für Ihre Patienten, denn diese erhalten zeitnah einen Termin für eine Schmerzkleingruppe, an der ca.4-5 Patienten teilnehmen und die von einem Schmerzarzt geleitet wird. Dies scheint das geeignetste Mittel zu sein, um durch eine möglichst frühzeitige Intervention eine weitere Chronifizierung oder noch nicht gebotene Operationen zu verhindern.

Ebenso haben Sie, als behandelnder Hausarzt und auch Ihr Patient, die Möglichkeit die Schmerzärzte aus unserem Projekt bei Fragen zur Verlaufsbesprechung telefonisch oder per Videokonferenz zu kontaktieren.

Ein weiterer Vorteil für Sie als an unserem Projekt teilnehmender Hausarzt ist, dass Sie von unserem Experten-Netzwerk profitieren und sich untereinander austauschen können.

Unsere Schmerzärzte haben alle ganz unterschiedliche Schwerpunkte, wie z. B. Kopfschmerzen, Fibromyalgie, neuropathische Rückenschmerzen. Des Weiteren können Sie bei komplizierteren Krankheitsverläufen Ihre Patienten im Rahmen einer Schmerzkonferenz vorstellen und Behandlungsempfehlungen erhalten. Sollte sich im Verlauf der Betreuung Ihrer Patienten im Projekt die Notwendigkeit ergeben, daraus einen schmerztherapeutischen Behandlungsfall zulasten der Krankenkasse zu generieren, werden Ihre Patienten mit sofortiger Wirkung ausgesteuert, in die QsV-Regelversorgung übernommen und über das Budget des Schmerzarztes und honorartechnisch über die KVSH regulär abgerechnet.

Für die Anmeldung eines Patienten bei einer Kleingruppe, die Telekonsile sowie die Patientenvorstellung bei einer Schmerzkonferenz erhalten Sie eine finanzielle Vergütung.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie gerne unser Case-Management unter
Tel.: 04551-9999-284 oder per E-Mail unter: irene.ekkert@aegnord.de.

Wir würden uns über Ihre Teilnahme am Projekt sehr freuen!