Startseite 9 Video-Blog 9 Die Gesundheitspolitik braucht eine glückliche Hand und kluge Entscheidungen

Die Gesundheitspolitik braucht eine glückliche Hand und kluge Entscheidungen

08.12.2021 | Video-Blog

Vorstandsmitglied Dr. Klaus Bittmann spricht über die Gesundheitspolitik im kommenden Jahr. “Hoffentlich vergessen wir nicht, dass wir die menschlichen Aspekte dieses Jahres, mit all den Nöten (die uns insbesondere durch Corona betroffen haben) mit ins Neue Jahr hinein schleppen…” Wir können nur hoffen und wünschen, dass die Maßnahmen, die jetzt beschlossen werden und insbesondere auch die Vernunft der Bürger zu einer Besserung dieser Situation führen werden.

Im Blick auf das Neue Jahr ist aktuell für uns von Interesse, dass die Regierung Scholz nun die Ministerien besetzt hat. Für das Gesundheitsressort und das Ministerium ist Prof. Dr. Karl Lauterbach benannt worden. “Dies ist ein Wandel. Herr Lauterbach und Herr Spahn haben sich in vielen Jahren bisher oft sehr gut verstanden, weil sie beide sehr gute Kenner unseres Gesundheitssystems sind und auch Kenner der „Player“…”, so Bittmann. Man kann sich erhoffen, dass es unter Lauterbachs Ägide von Gesprächsbereitschaft und Kooperationen geben kann.

“Die Ärztegenossenschaft Nord eG (äg Nord) wünscht Herrn Lauterbach eine glückliche Hand und kluge Entscheidungen. Wir wünschen uns insbesondere auch eine Rückkoppelung und faire Auseinandersetzung mit denen, die in diesem Gesundheitssystem arbeiten und die Leistungen erbringen, und dass Herr Lauterbach nicht abstrakt-theorethisch in seinem Ministerium Entscheidungen trifft, die dann in der Realität nur schwer zu vertreten und umzusetzen sind. Unser Gesundheitssystem hat den Patienten zu dienen und darf durch technokratische Rahmenbedingungen und Bürokratisierung keine weiteren Fehlentwicklungen durchmachen.

Die äg Nord startet zudem eine Initiative, um junge Ärzte stärker zu fördern, in Kooperation mit bestehenden Praxen sowie Praxisnetzen sowie auch unseren eigenen Versorgungszentren. Wir möchten alles tun, um jungen Ärzten – wenn möglich bereits ab dem Studium bis in die Weiterbildungszeit – Möglichkeiten zu bieten, ambulante Weiterbildung auch mit Hilfe von Kommunen, durchzuführen. Dazu später mehr.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube-Channel der ÄG Nord