Im Rahmen einer gemeinsamen Klausursitzung der Vorstände der Ärztegenossenschaft Nord eG (äg Nord) und der Ärztegenossenschaft Niedersachsen Bremen eG (ÄGNW) am 1. November 2019 in Rosengarten vereinbarten die Vorstandsmitglieder zukünftig bei politischen und ausgewählten wirtschaftlichen Themen abgestimmt agieren zu wollen.

In Zeiten zahlreicher Gesetzesinitiativen aus dem Gesundheitsministerium soll der Schwerpunkt der abgestimmten Öffentlichkeitsarbeit auf den Themen

  • Telematikinfrastruktur,
  • zentrale Datenspeicherung,
  • Entwicklung regionaler Versorgungsmodelle und
  • Einführung von Case- und Caremanagement in die Regelversorgung liegen.

Im Bereich der wirtschaftlichen Aktivitäten sollen insbesondere die „Homecare“ Aktivitäten bei chronischen Wunden in Niedersachsen auf den Norden ausgedehnt und einige Selektivverträge ausgetauscht und für beide Ärztegenossenschaften nutzbar gemacht werden.

Hierdurch wollen die Vorstände zukünftig noch mehr Synergien erzielen. „Wir müssen das Rad ja nicht immer wieder neu erfinden.“, so Dr. Svante Gehring, Vorstandssprecher der äg Nord.