Am 24. Mai 2000 fand auf Einladung der KVSH (!) eine Veranstaltung in den Holsten-Hallen in Neumünster statt, eingeladen waren alle Niedergelassenen in Schleswig-Holstein, es war die Gründungsveranstaltung der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein eG, einer ärztlichen Organisation außerhalb der Körperschaften und der Fachverbände.

Als damaliger KV Vorsitzender plagte mich auf der Fahrt zum Veranstaltungsort die Sorge, dass ich dort nur auf wenige Interessierte stoße. Aber der Vorplatz der Holsten-Hallen war bereits mit Bussen blockiert, vor dem Eingang stauten sich große Gruppen von Kolleginnen und Kollegen, in der Halle waren alle Plätze besetzt – es waren aus allen Regionen und quer durch die Fachgebiete 1740 (!) stimmberechtigte Ärztinnen und Ärzte angereist. Nach langen Diskussionen wurde noch am gleichen Abend unsere Ärztegenossenschaft gegründet, eine Satzung verabschiedet, Aufsichtsrat gewählt und ein Vorstand benannt. Ein starkes Zeichen ärztlichen Zusammenhalts und der Selbstbestimmung.

Nach 20 Jahren ist die heutige Ärztegenossenschaft Nord ein stabiler Faktor für die Interessen der Ärzteschaft, als verlässlicher Partner für Verträge und als Motor für zukunftsorientierte Versorgungskonzepte. Unser Unternehmen ist gewachsen, Mitarbeitern und Geschäftsführung sei Dank. Wir haben es geschafft, ohne Beiträge von unseren Mitgliedern den Aufbau des Unternehmens zu finanzieren, das heute in den Ressorts Interessenvertretung, Dienstleistungen für Praxen, Netzmanagement, Selektivverträge und Regionale Versorgung Vorteile für uns als Mitglieder anbietet. Auch unsere Tochterunternehmen, die Q-Pharm AG, die Ärztedienstleistungsgesellschaft und mediageno, unterstützen die Ärzte nach besten Kräften. Die kritische oder konstruktive Positionierung zur Sozialpolitik blieb trotz der wirtschaftlichen Schwerpunkte erhalten und findet auch Gehör durch gewonnene Glaubwürdigkeit.

Ich kann mir heute nicht vorstellen, dass sich diese Geschichte wiederholen lässt. Heute beachten viele Kolleginnen und Kollegen die Bedeutung eines ärzteeigenen genossenschaftlichen Unternehmens nicht, sie sollten es tun!

Am 24. Juni 2020 wollten wir unser Jubiläum in Rendsburg feiern, wir mussten leider wegen Corona absagen. Auch ohne Feier sind wir stolz auf die Entwicklung unserer äg Nord.

Klaus Bittmann